[Tutorial] Nachrüsten einer SSD mit Windows 7 oder 8 und modernem UEFI BIOS

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Mc Stender, 4. Mai 2015.

  1. #1 Mc Stender, 4. Mai 2015
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2015
    Hallo,
    da die Frage recht häufig auftritt, hier eine kleine Sammlung Tipp´s.

    Also fangen wir mit dem Typ an.
    SSD´s gibt es im „normalen“ 2,5Zoll Format. Häufig mit 7mm Höhe und Spacern (Abstandshaltern) auf 9,5mm.
    Dann wären in „älteren“ Baureihen die mSATA Typen angesagt.

    In den „neueren“ Baureihen wird es nun lustig.
    Die Bauform nennt sich M.2 und gibt es in 12, 16, 22 oder 30mm Breite und
    16, 26, 30, 38, 42, 60, 80 oder 110mm Länge.
    Wird auch für Netzwerkkarten eingesetzt.
    Um die Verwirrung komplett zu machen, mit SATA oder PCI Express Funktion / Schnittstelle.
    Die wenigsten Geräte unterstützen PCI Express.
    Siehe auch M.2 ? Wikipedia

    Nun kommen wir nach dem erfolgten Einbau zur Technik.
    Das UEFI BIOS hat die (als 1.) verbaute Festplatte verankert um schnell starten zu können.
    Um diesen „Anker“ zu lösen, ist der „Secure-Boot“ zu deaktivieren.
    Als nächstes einen USB Recovery Stick zu erstellen. Dieser ist auch UEFI Bootfähig.
    Nun die „alte“ mechanische Festplatte entfernen und NUR die SSD im System belassen.

    Beim Starten sollte das BIOS nun die SSD erkennen und den Recovery-Vorgang vom Stick starten = die SSD mit dem mitgelieferten System beschreiben = installieren. Die SSD muss dazu im UEFI Modus = GPT Stiel sein. OEM Versionen installieren sich nicht auf alten MBR Stiel. Ggf. über Reparatur und Eingabeaufforderung den Diskpart starten und den Stiel ändern = Konvertieren.

    Ist die Installation durch, so sollte der SecureBoot wieder aktiviert werden und die „Originale“ Festplatte im externen Gehäuse mit der Datenträgerverwaltung angeschaut werden. Dort darf das „Aktiv“ Bit / Funktion nicht gesetzt sein (Datenbetrieb).

    Ggf. auch im eingebauten Zustand versuchen. Das ist nur möglich, wenn von der SSD gebootet wurde. Häufig wird trotz allem mit „Aktiv“ Bit die interne Platte gebootet.
    Das geschieht häufig unbemerkt, da das BIOS einen Marker setzt und der Bootloader der Festplatte dann die SSD startet und (klar) die Aktiv Funktion dort zurücksetzt.

    Das wird dann im Fehlerfall zum Problem, da die Fehler sich kaum Orten lassen.

    Anmerkung zu Win 7.
    Da muss der Legacy Modus im BIOS aktiviert werden und ggf. die SSD mit F5 / F6 in der Bootreihenfolge nach oben verschoben werden.
    Dann die Festplatte(n) mit dem Betriebssystem auf MBR Stiel umgestellt werden.
    Alternativ die Festplatte per Low Level Format überschrieben werden. Partitionen löschen reicht nicht!
    Auch hier gilt. Es darf nur eine Festplatte mit dem Aktiv-Bit geben.

    Wenn das Betriebssystem nicht von Acer vorinstalliert wurde oder das Betriebssystem nicht von Acer unterstützt wird, kann es notwendig werden, die Treiber sich bei den jeweiligen Hardware Herstellern selber zusammen zu suchen.

    Lesestoff.
    http://www.acer-userforum.de/windows/49556-tutorial-windows-clean-install-pdf.html

    Noch eine Kleinigkeit.
    Die SSD Hersteller bieten als Service häufig eine Migrations (Clone) - Software an.
    Problem ?
    Dumme Idee trifft es. Mit dem Clonen werden div. Service und Funktionen mit geklont, die munter und ungehemmt auf die SSD schreiben.
    Ein Problem der SSD Technik (soweit bezahlbar) ist, dass sich jede Speicherzelle nur 1500-2500 mal beschreiben lässt.
    Absolut jeder Schreibzyklus verkürzt die Lebensdauer. Zur Übersicht, siehe den Task-Manager und dann den Ressourcenmonitor unter Datenträger.
    Eine "Normale" Festplatte kannst du nahezu beliebig oft beschreiben.
    Viele dieser Funktionen werden vom Installer bei der Neuinstallation abgeschaltet.


    Gruß
    Mc Stender


    Noch ein Nachtrag.
    Häufig ist der M.2 Sockel in modernen Geräten unter dem Motherboard zu finden.
    Da Wartungsklappen beinahe ausgestorben sind, ist die Garantie zumeist in arger Gefahr.
    Das Motherboard muss ausgebaut und das Gerät nahezu komplett zerlegt werden.
    Nicht jeder ist mit Uhrmacherqualitäten von Geburt an gesegnet.
    So 1-3 Puzzle kommen pro Woche auf den Schreibtisch. Grusel.

    Edit.: Aus gegebenen Anlass. Die M.2 Versionen MÜSSEN per Schraube / Clip gesichert werden.
    Wenn das nicht geschied, wird die Karte Kontaktschwierigkeiten bekommen und der "Spaß" beginnt.
    Da steppt der Kobold und die wundersamsten Dinge passieren.

    Edit.: Da immer wieder das "Problem" mit dem SecureBoot auftaucht.
    Bitte im BIOS ein Passwort vergeben. Dann läst sich der SecureBoot ändern und nicht vergessen.
    Nach getaner Arbeit, das Pw wieder LÖSCHEN.