TravelMate 5730G-844G32N

Dieses Thema im Forum "Test's & Reviews" wurde erstellt von Gosh, 4. März 2009.

  1. Hi Leute,
    ich habe mir vor ein paar Tagen das TravelMate 5730G-844G32N zugelegt. Meine Eindrücke möchte ich euch hier mal etwas schildern, da es zu diesem Notebook im Internet keine wirklichen Erfahrungsberichte oder Tests gibt.

    [​IMG]
    (An Monitor angeschlossen)

    Zu allererst: Es ist mein erstes TravelMate, mein erstes Acer und überhaupt - mein erstes Notebook :D
    Es könnte also sein, dass ich von positiven oder negativen Dingen berichte, die andere Benutzer als normal ansehen.

    Zunächst zu der Ausstattung:
    Betriebssystem: Microsoft Windows Vista Home Premium
    Prozessor: Intel Centrino - Core 2 Duo P8400 (2,26 GHz, 1066 FSB, 3 MB L2 Cache)
    Grafikchipsatz: ATI HD 3650 (512 MB / max. 1.791 MB Hypermemory)
    Audiochipsatz: Intel HD Audio
    WLAN-Modul: Intel Wireless WiFi Link 5100/5300 (802.11 a/b/g/Draft N)
    Arbeitsspeicher: 4GB DDR 2 (2x 2.048 MB / maximal 4 GB)
    Bildschirm: 15,4 Zoll WXGA TFT, 1280x800 (16:10 / non-glare)
    Festplatte: 320 GB S-ATA mit DASP
    Laufwerke: DVD-Super Multi Brenner (Double Layer), 5-in-1 Cardreader (MMC, SD, MS, MS Pro, xD)
    Audio: eingebaute Stereolautsprecher, 1x Line-Out, 1x Line-In
    Kommunikation: integrierte AcerCrystalEye Webcam, Gigabit LAN, 802.11 a/b/g/Draft-N, Bluetooth, 56k Modem
    Schnittstellen: 4x USB 2.0, Bluetooth, 1x Express Card / Typ II, 1x eSATA, 1x VGA, 1x HDMI (HDCP), 1x Line-Out, 1x Line-In, 1x RJ11 (Modem), 1x RJ45 (Ethernet), 1x Stromnetzanschluß, 1x EasyPort IV Docker
    Zubehör: Fingerprint-Leser
    Akku: Li-Ionen-Akku, bis zu 5.0 Stunden Batterie Laufzeit
    Gewicht: 3,02 kg
    (Daten von Amazon.de)

    Meine Prioritäten:
    Von der Größe her sollte das Notebook mit 15,4 Zoll daherkommen, weil ich diese Maße einfach ideal finde. Meine (frühe) Festlegung im Entscheidungsprozess auf Acer ging mit der Erfahrung aus dem Bekanntenkreis und dem angebotenen Design einher. Mir war es wichtig, dass die Erscheinung nicht blitzt und funkelt, sondern schnörkellos aber dafür robust ist. Ich wollte ein Notebook, dass ich auch unterwegs richtig verwenden kann, ohne dass es mir den Klavierlack zerkratzt oder ich vom reflektierenden Hintergrund geblendet werde. Des Weiteren war mir eine gute Grafikkarten-Lösung wichtig und der Akku sollte auch schon etwas länger durchhalten. Der Prozessor musste mindestens die Leistung meiner derzeitigen Desktop-CPU haben. Bluetooth, viele USB-Anschlüsse und eine gute Wlan-Unterstützung war auch noch relativ wichtig. DVD-RAM lesen und schreiben wäre nett gewesen, musste aber nicht mal zwingend sein.
    Mein preisliches Maximum lag bei 900 Euro.

    Daher hatte ich mich schlussendlich für das Modell 5730G entschieden. Die restliche Nummer ergibt sich, wie ich hier gelernt habe, aus Prozessortyp (84), Arbeitsspeicher (4G), 320 GB HDD (32) und DVD SuperMulti-Brenner (N).

    Abstriche musste ich bei einem eventuellen TV-Out machen. Jedoch hat dieses Modell einen HDMI-Anschluss. Auch wäre eine bessere Sound-Ausgabe, die sich auf 5.1 hätte regeln lassen, sehr schön gewesen.

    Erstanden habe ich es zu 852 Euro bei Amazon.de.

    Zur Verpackung:
    Bevor man das Notebook überhaupt zu Gesicht bekommt, muss man intesiv der Auspackfreude fröhnen. Wenn man sich des Versandkartons entledigt hat, könnte man meinen, dass sich im darin befindlichen Karton das Notebook schlummert. Aber dieser hält ebenfalls sehr fest umschlungen einen weiteren Karton bereit
    - und zwar diesen hier:
    [​IMG]
    Nun geht es aber los. Wenn man den Karton aufklappt, offenbart sich... noch mehr Pappe. Es mutet alles nach einer Matrjoschka des IT-Zeitalters an.
    Oben drauf befindet sich ein Flyer für die erste Inbetriebnahme:
    [​IMG]
    Die Haube aus Eikarton wird abgenommen und nun kommt endlich das Notebook zum Vorschein:
    [​IMG]
    Es hat das Gewicht, das man von einem "normalen" Notebook erwartet. Es ist auf jeden Fall nicht zu schwer - 3 Kilogramm eben.
    Unter dem Notebook verbirgt sich dann "der große Rest". Wobei mir natürlich vorher schon bewusst war, was den Inhalt ausmacht und was eben nicht:
    [​IMG]
    Auf die Suche nach jeglichen Datenträgern brauche ich mich daher nicht machen. Auch ein Handbuch wird mich maximal in Pixelform anstrahlen.
    Der gesamte Inhalt des Kartons lässt sich daher übersichtlich nebeneinander legen:
    [​IMG]

    Der komplette Inhalt besteht aus:
    - Notebook
    - Akku
    - Netzteil
    - kurzgehaltene Kurzanleitung
    - Garantie- und Gewährleistungsblabla (...dicker als die Kurzanleitung...)
    - andere unwichtige Druckerzeugnisse

    Die Kurzanleitung beschreibt bzw. benennt die ganzen Teile und Anschlüsse, enthält eine Liste mit allen Dingen, die ein 5730(G) haben kann oder nicht und... das war's. In der Mitte ist wahrhaftig noch ein Stück Pappe eingelegt. Ich nehme jetzt einfach mal an, damit sich das Packen besser einschweißen ließ.
    Ich weiß nicht wirklich, was ich von der Entwicklung halten soll, nur noch so wenig gedruckte (sinnvolle) Information wie möglich beizulegen. Vor ein paar Jahren wäre in dem Karton ein ordentlicher Wälzer gewesen, der zwar ein Viertel aller Sprachen der Menschheit enthielt, aber noch ein ordentliches Handbuch gewesen wäre. Jetzt spart man einerseits Papier, somit Geld und kann das an den Kunden weitergeben. Doch andererseits sitze ich dann da mit meiner PDF, die sich nicht so auf die Schnelle komfortabel lesen und durchblättern lässt.

    Erscheinung und Inbetriebnahme des Notebooks:
    Nun aber zum eigentlichen Notebook.
    Es macht einen sehr stabilen und trotzdem stilvollen Eindruck. Die Farbe verändert sich leicht mit den umgebenen Lichtverhältnissen. So kann es bei viel Licht silbrig schimmern. Meistens ist es eher dunkelgräulich - je nach Licht auch mal graubraun oder auch grünlich.
    Es lässt sich sehr einfach aufklappen. Die zwei Schieberiegel sind verbunden, sodass es ausreicht, nur einen zu betätigen. Geschoben werden beide nach rechts - also nichts mit auseinander oder zusammen und eben auch unabhängig voneinander. Eine wirklich schöne Lösung, wie ich finde. Trotzdem ist die Verrieglung im geschlossenen Zustand stabil und nicht wackelig.

    Die Frontseite beinhaltet (von links nach rechts) den 5in1-Kartenleser (samt Dummy), drei Klinkeanschlüsse für Line-In, Mic-In und Line-Out, den Schiebeschalter für Bluetooth und das Gleiche noch mal für Wlan:
    [​IMG]
    (Der Kartenlesedummy ist hier nicht richtig eingesteckt)
    Inwiefern die Audio-Anschlüsse an der Frontseite eine gute Lösung darstellen, ist diskutabel. Mich stört es nicht, da ich mit diesen nicht mehr vorhabe, als mal Kopfhörer oder vielleicht ein Mikrofon anzuschließen, und dann sind sie dort sehr passend angebracht. Jedoch ist die Platzierung dann sicher nicht mehr vorteilhaft, wenn man Boxen oder Ähnliches dort häufiger einstöpselt.

    An der linken Seite befinden sich der EasyPort-IV-Anschluss, VGA-Anschluss, Lan-Anschluss (RJ45 halt), HDMI, zwei USB-Anschlüsse, sowie die Einschübe für PCMCIA-Karten (oben) und ExpressCards(54) (unten) samt Dummies:
    [​IMG]
    Der HDMI-Anschluss ist sicher äußerst praktisch, da er auch gleich Audio mit übeträgt. Wer jetzt den DVI-Anschluss vermisst, der kann sich einen Adapter von HDMI auf DVI zulegen oder sich die EasyPort IV kaufen. Ich hätte es wie gesagt nicht schlecht gefunden, wenn noch ein TV-Out dabeigewesen wäre.

    Auf der Rückseite verbergen sich der Anschluss für's Ladegerät, für das Modem (RJ11) und noch mal zwei USB-Anschlüsse, wobei der rechte gleichzeitig als eSATA-Anschluss fungiert. Ganz rechts ist der Lüftungsausgang:
    [​IMG]

    An der rechten Seite findet man lediglich den DVD-Brenner, der - mal abgesehen von HD-Formaten - kaum Wünsche offen lässt. Auch DVD-RAMs werden gelesen und beschrieben:
    [​IMG]
    Etwaige Anschlüsse wären hier aber auch wirklich fehl am Platz, da das ja eher der Bereich ist, in dem man sich mit einer angeschlossenen Maus bewegt.

    Zur Tastatur, Touchpad, etc.:
    [​IMG]
    Ganz oben rechts befindet sich der Power-Knopf. Links neben der Tastatur befinden sich Schnellwahlknöpfe.
    Von oben nach unten sind das:
    - Empowering Center: für Energieverwaltung und Notebook-Einstellungen
    - Notebook sperren
    - Backup-Taste: die ist bzw. war für das Aufrufen einer Backup-Software... NTI irgendwas
    - Präsentation: Damit ließe sich eine Präsentation auf einem Beamer starten, während man selbst auf dem Bildschirm mehr Information sehen könnte. Mit der Taste muss ich mich noch tiefer beschäftigen.
    - Browser
    - E-Mail-Client
    - Launch Manager: zum Konfigurieren einiger dieser Tasten (Browser, E-Mail und Empowering Center)
    Es wäre schön, wenn man mit dem Launch Manager mehr als nur die drei Tasten konfigurieren könnte. Jedoch gibt es wohl einen Weg über die Registry.

    Das Touchpad hat zwischen der rechten und der linken Maustaste einen Fingerabdruck-Sensor eingebaut - ein wirklich nettes Feature, das Zeit bei einer Passworteingabe spart. Die Tastatur ist ersichtlich leicht geschwungen. Ich habe gelesen, dass man sich schnell dran gewöhnt und es sehr angenehm ist. Bei mir kommt aber noch hinzu, dass ich bisher eher wenig mit solch flachen Tastaturen zu tun hatte. Aber alles weitere dazu im Bericht über die Verwendung.
    Zwischen Tastatur und der Leiste mit dem Power-Knopf befinden sich übrigens die Stereo-Lautsprecher, falls man es sich nicht schon gedacht, gesehen oder vorausgesetzt hat.

    Nach ausgiebiger Begutachtung nun zum Einschalten. Der Flyer zur ersten Inbetriebnahme verrät mir, dass ich noch den Akku einsetzen muss - irgendwo logisch, da ich ihn beim Inhalt als seperat aufgelistet habe und nicht für einen Extra-Akku bezahlt habe.
    Außerdem sagt mir noch ein anderer Zettel, dass ich das Notebook beim ersten Mal nicht ohne angeschlossenes Netzteil starten soll. Ist ja aber auch alles bei den Schritten im Flyer enthalten:
    [​IMG]
    Akku drin, Netzteil dran, Power-Knopf drücken, los geht's...

    Das Notebook in der Praxis (nach drei Tagen):
    Zunächst zum vorinstallierten Krimskrams. Da ist echt viel Unsinniges dabei. Die Prozessliste von Windows Vista Home Premium nach einem Neustart ist überraschend lang - zu lang für ein frisches OS. Ich hatte mir auch vorgenommen, dass ich Windows Vista abermals eine Chance gebe. Es war das dritte Mal. Nach zwei Tagen war es runter und Windows XP war drauf. Die Treiberinstallation hat keine Schwierigkeiten gemacht. Jedoch läuft die Festplatte jetzt als IDE und nicht als AHCI. Das müsste noch nachträglich umzustellen sein.
    Die Gewöhnung an das Touchpad verläuft ganz gut. Jedoch komme hin und wieder in die Scroll-Bereiche rechts und unten. Apropos Scrollen: Störend ist mir aufgefallen, dass man meistens erst noch mal in das jeweilige Fenster klicken muss, um scrollen zu können. Dafür lassen sich aber auch Mausgesten von Opera wunderbar umsetzen.
    Die Tastatur liegt mir noch nicht ganz so gut, wobei das aber wirklich nur eine Gewöhnungsfrage zu sein scheint. Die Qualität dieser ist jedenfalls echt gut. Jedoch ist manchmal der Anschlag etwas zu lasch.
    Der Fingerabdruck-Scanner arbeitet sehr gut und mit der richtigen Einstellung braucht man den nur kurz vor Laden des OS zu benutzen und er loggt dann automatisch bei Windows ein.
    Die Akku-Kapazität erreicht zufriedenstellende Ergebnisse. Dank ePower lässt sich ja sogar die CPU-Geschwindigkeit regeln. Mit dem verbauten 8-Zellen-Akku sind im normalen Office-Arbeiten schätzungsweise an die vier Stunden drin. Fünf Stunden halte ich hingegen für utopisch.
    Die integrierten Boxen vollbringen keine Klangwunder, sind aber für Notebook-Lautsprecher überdurchschnittlich gut, würde ich mal schätzen.
    Die Festplatte hat mit 320 GB (~300 GB reell) eine gute Kapazität. Ich habe sie in zwei Partitionen geteilt - eine für das OS (80 GB) und die andere für Daten (220 GB) - und ordentlich vollgeknüppelt.

    Was ich wirklich bemängeln muss, ist der Bildschirm. Der optimale Blickwinkel ist ziemlich eingeschränkt. Auch ist der Kontrast ziemlich enttäuschend. Die Grafikkartentreiber ist ebenfalls nicht das, was man heutzutage erwarten darf. Einstellungsmäßg darf man - abgesehen von der Auflösung - noch die Sättigung und Tönung einstellen.
    Anderweitig konnte ich die Grafikkarte leider noch nicht ausgiebig testen.
    Sobald man einen Monitor angeschlossen hat, schaltet der Lüfter in den Dauerdienst. Er ist offensichtlich vorrangig da, um die Grafikkarte mit einer angenehmen Briese zu versorgen. Im Akku-Betrieb schaltet er sich nur hin und wieder an. Er kann jedoch sogar auch mal richtig laut werden, wenn es heißer hergeht. Das habe ich bisher bei einem eher anspruchslosen "2D-Shooter" erlebt (Teeworlds). Wiederholen konnte ich das nicht.
    Ich bin auch negativ von der CPU überrascht. Mit 2 x 2,26 GHz sollte diese eigentlich nicht der Rechenleistung meines Desktop-PCs nachstehen. Doch auch bei maximaler Frequenz ruckelte bei mir zunächst ein AVI-HD-Video (Elephant's Dream in 1080p, Xvid) und auch eine andere Anwendung ruckelt noch immer spürbar. Es muss also einen anderen Hintergrund dafür geben. Vielleicht liegt es am Frontsidebus oder L2-Cache. So genau kenne ich mich da nicht aus und ich weiß jetzt nicht die Werte meiner Desktop-CPU, abgesehen von der Taktrate mit 2 x 2,20 GHz.
    Die Schiebeschalter für Bluetooth und Wlan sind nicht gelungen. Die Platzierung an der Frontseite ist in Ordnung, aber die Qualität ist es nicht. Sie klappern, wenn man mit dem Finger drüberstreicht. Auch ist der Punkt zur Aktivierung, wenn man die Schalter schiebt, erst ganz am Ende. Die Schalter gleiten dank guter Rückholfeder schon schnell unter dem Finger wieder zurück, während man noch gar nichts aktiviert hat. Der Federzug ist sicher gerechtfertigt, um ein versehentliches Aktivieren zu vermeiden. Eine bessere Riffelung würde dieses Problem leicht beheben.

    Das wäre es soweit erst mal. Pros und Cons kann ich jetzt noch nicht vollständig auflisten, da ich noch nicht alles ausgiebig genug testen konnte. Das werde ich aber sicherlich noch nachholen.
     
  2. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    thx für diese ausführliche beschreibung!

    klasse finde ich die hinten angebrachten usb-ports. ich habe bei meinem 7720 nur je zwei an den seiten und finde es, wie du es schon beschrieben hast, nervig den funkdongle von meiner logitech lx8 an der seite...

    das mit nochmaligen "ins fenster klicken" beim scrollen kenne ich von meinem one und finde es einwenig nervend!
     
  3. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Hi Gosh!

    Also, das nenn ich mal einen Testbericht erster Klasse!
    Sehr aufschlussreich, ausführlich, kompetent dargestellt.
    Die Fotos sprechen für sich!
    Vielen Dank dafür!


    Gruss Marco
     
  4. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Hallo,

    ein wirklich sehr guter Testbericht!
    Ich habe mir vor vor einer Woche den identischen Laptop bei Amazon gekauft, jedoch für 869€ aber egal :)

    Die Punkte die du angeführt hast, kann ich allesamt bestätigen!
    Ich bin auch positiv überrascht von dem Laptop und dieser Laptop ist sein Geld wirklich wert, ich würde es mir jederzeit wieder kaufen.

    Ich bin jedoch auch am überlegen, Vista zu löschen und stattdessen XP zu installieren, es braucht doch schon recht lange, bis man sich angemeldet hat und bis man den Laptop nutzen kann, hätte ich wirklich nicht gedacht.

    Was mich etwas stört ist die Auflösung, 1280x800 Pixel finde ich etwas wenig, aber alle Laptops die ich mir angeschaut habe, hatten die gleiche Auflösung. Ok der Laptop wird eh nur sekundär benutzt, primär nutze ich eh meinen Rechner der daheim steht und da paßt die Auflösung :)

    Zu den zwei Schiebereglern, wenn man die mit dem Finger berüht klappern die wirklich, aber es nicht so das diese unstabil wären und gleich herausfallen. Im Gegenteil, die sind schon fest und man braucht keine Angst zu haben, dass die gleich herausfallen. Ich habe auch soweit keine Probleme die Schieberegler zu benutzen, ich bin noch nicht weggerutscht o.ä.

    Zur Akkulaufzeit, es wird angegeben, dass max. 5 Std. drin sind. Also ich habe es mal getestet, Akku voll aufgeladen und im Energiesparmodus(also Bildschirm ganz dunkel, Lautsprecher aus, CPU aus geringster Leistung), hatte noch ne USB Maus angeschlossen(habe mir sagen lassen, dass diese auf die Laufzeit beeinflußt) und zwei Browserfenster geöffnet und ich konnte wirklich 4 Std. surfen, nach 4 Std. hat sich der PC in den Ruhezustand verabschiedet.
    Ich bin mit den 4 Std. zufrieden und wollte eh einen Laptop der min. 3 Std. läuft.

    Ach ja von dieser Batterie rechts unten wo sich die Uhr befindet, darf man sich nicht täuschen lassen, wieviel Zeit verbleibt ändert sich immer paar Minuten, aber ich denke, dass dies bei jedem Laptop der Fall ist. Tja und wer wirklich mehr als 4 Std. arbeiten will, z.B. unterwegs o.ä, kann sich ja günstig einen zweiten 8 Zellen Akku kaufen, die sind wirklich nicht teuer!

    Also dann, kaufen lohnt sich!
     
  5. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    hiho,

    habe mal ein paar Fragen an die beiden Nutzer:

    wie sieht es mit der wärme entwicklung aus? brennen beim 5730 sprichwörtlich "die eier", wenn man ihm länger dem oberschenkeltest unterzieht?

    habt ihr mal versucht, auf dem geschoss zu spielen? Oder hätte ihr mal Lust 3dMark2006 drüberlaufen zulassen, damit man weiß, dass die zusammensetzung drauf hat?
     
  6. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Mh, also von "brennenden Eiern" kann ich nichts berichten. Im normalen Betrieb würde ich die Temperatur unten stellenweise auf maximal 37°C schätzen. Rechenintensivere Sachen habe ich im Schoß noch nicht vollführt :D

    Einen 3dMark2006-Test hatte ich erst vor kurzem spaßeshalber durchgeführt.
    Umwerfend (aus Sicht eines Desktop-Benutzers) ausgefallen ist der Test nicht, aber urteile selbst:

    [​IMG]

    Vielleicht wäre es noch sehr interessant, wenn Dr007 auch noch so einen Test macht - allein, um zu sehen, wie groß so ein Unterschied sein kann.
     
  7. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    hmm, alles kla. die daten sind für den preis auf jeden fall überzeugen. was mich jetzt nur wundert, ist das folgende Angebot

    https://www.alternate.de/html/product/Notebooks_Intel(R)/Acer/TravelMate_5730G-864G32N/305150/?

    das is ja doch deutlich billiger, obwohl der bessere CPU verbaut ist. es scheint dort aber am Akku zu liegen, da nur ein 6 zellen mitgeschickt wird. oder kennt ihr ne andere erklärung?

    edit: wo hast du den einen GB RAM gelassen?
     
  8. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Über dieses Angebot bin ich damals auch gestolpert. Da ging diese Zusammenstellung aber noch für 800 Euro weg. Man kann mit dem neuen Preis sicher nichts falsch machen. Wenn man doch einen 8-Zellen-Akku haben möchte, kauft man sich den nach und ist mit besserer CPU immer noch bei einem sehr guten Preis. Den 6-Zellen-Akku kann man dann sogar verschärbeln.

    Zum RAM: es läuft Windows XP 32 - da ist nicht mehr drin. Unter dem vorinstallierten Vista stehen einem aber alle 4 GB zur Verfügung.
     
  9. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Grundsatzdiskussion - wenn das vorinstallierte Vista 32bit hat, ist das auch falsch. Es werden zwar die 4GB erkannt, genutzt aber trotzdem nicht. Und das Acer 64bit von Haus aus installiert, wär mir neu.

    Grüße
     
  10. #10 Gosh, 8. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2009
    AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Ich kann es jetzt nicht mit hundertprozentiger sicherheit sagen, aber ich meine, dass Vista 64 installiert war.

    Oder nein, ich revidiere das. Es wird wohl Vista 32 gewesen sein. Also kommt man erst nach Installtion von Vista 64 in den genuss der 4 GB (Win XP 64 ignorieren wir jetzt einfach mal alle).
     
  11. AW: TravelMate 5730G-844G32N

    Gutes Review mit Bildern und schön ausführlich geschrieben so wollen wir das :)