[HowTo] Intel+AMD Prozessorstabilität/Temperaturen testen mit Bordmitteln + CoreTemp

Dieses Thema im Forum "Tutorials & Workshops" wurde erstellt von RubberDuck, 16. Februar 2010.

  1. #1 RubberDuck, 16. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2010
    Hier hab ich eine schnelle, einfache Lösung parat, um einen Intel Prozessor
    im System auf Stabilität und Temperaturentwicklung zu testen. Das kann
    durchaus sinnvoll sein nach Umrüstung oder beim Verdacht auf Kühlprobleme.

    Dazu braucht ihr nur den WindowsXP-Taschenrechner und Core Temp.
    http://www.alcpu.com/CoreTemp/supportlist.html

    Für Windows Vista + Windows 7-User:
    Den Windows XP-Taschenrechner findet ihr unten als Anhang.
    Unter Windows Vista und Windows 7 akzeptiert der Rechner lediglich nur
    5-stellige Eingaben, deren Berechnungszeit zu kurz ist.

    Vorgehensweise:
    CoreTemp starten. Evtl. Logging in den Optionen aktivieren.
    Das hilft, die Werte bei einem BlueScreen zu protokollieren.

    Bei SingleCore-CPU´s startet ihr dann den Taschenrechner 1 mal,
    bei mehreren Rechenkernen startet proportional mehrere Rechner.
    Alle Rechner müssen vor dem Test in die wissenschaftliche Ansicht
    umgestellt werden, da sonst die "n!"-Taste nicht vorhanden ist.

    Nun sollte eine mind. 6-stellige Zahl eingegeben werden: z.B. 999999.
    Das gilt für alle laufenden Rechner. Nachdem alle Rechner mit der Zahl
    gefüttert wurden, klickt ihr nacheinander auf die Rechnertaste "n!".

    Nun hat der Prozessor echt Stress und rechnet an mordsmässigen
    Zahlen herum. Beobachtet ihr CoreTemp werdet ihr schnell feststellen,
    dass - bei ausreichender Anzahl gestarteter Rechner - die Last bei allen
    Kernen auf 100% load steht und die Temperatur sehr schnell ansteigt.
    Alle paar Sekunden erscheint jedoch eine Meldung, dass der Vorgang
    sehr lange dauern kann. Bitte mit "Fortsetzen bestätigen.

    Ergebnis:
    Ist der Prozessor ausreichend gekühlt, so wird es nicht zum
    Absturz oder thermisch bedingten Abschalten des Computers kommen.
    Andernfalls sollte die Kühlung auf Verunreinigungen/Verstopfungen
    hin überprüft werden. Evtl. auch die Wärmeleitpaste/pads ersetzen.


    Viel Spass beim CPU-Nerven :D
    Gruss Marco
     

    Anhänge:

    • calc.zip
      Dateigröße:
      51,9 KB
      Aufrufe:
      33
  2. AW: [Tutorial] Intel™ Prozessorstabilität/Temperaturen testen mit Bordmitteln + CoreT

    Nuja, die Idee ist echt gut. Nur kann man dadurch nicht ganz auf die Gesamtkühlung schliessen, weil GPU ja gar nicht verwendet wird - und das macht einen erheblichen Unterschied. Jedenfalls bei mir.
     
  3. AW: [HowTo] Intel+AMD Prozessorstabilität/Temperaturen testen mit Bordmitteln + CoreT

    Es geht ja hier - wie der Titel schon sagt - rein nur um den Prozessor.
    RAM, Grafikkarte, Chipsatz und HDD werden hier nicht berücksichtigt.
    Bei Geräten mit Onboard-Grafik fällt das mehr ins Gewicht.
     
  4. AW: [HowTo] Intel+AMD Prozessorstabilität/Temperaturen testen mit Bordmitteln + CoreT

    prime95 + coretemp = Stresstest :D

    P.S.: Über den Sinn einer derartigen Prozedur lässt sich natürlich streiten.
     
  5. AW: [HowTo] Intel+AMD Prozessorstabilität/Temperaturen testen mit Bordmitteln + CoreT

    Ich schliesse diesen Thread jetzt. Denn wenn das so weitergeht, sind wir bald bei
    3DMark Vantage angelangt. Es heisst: BORDMITTEL. Ausnahme: CoreTemp!
    Und Sinn und Zweck der Prozedur sind zweifelsfrei vorhanden: Stabilität testen!
    Steht alles in einer einzigen Zeile: im Titel.