Aspire VN7-592G Fehlermeldung während Recovery

Dieses Thema im Forum "Acer Recovery" wurde erstellt von PolloFritto666, 21. September 2017.

  1. Hallo und guten Abend,

    vorab vielen Dank im Voraus, falls ihr euch die Mühe machen möchtet, mein Fall durchzulesen. Meine Muttersprache ist nicht Deutsch, bit habt Verständnis dafür und fragt ruhig nach, falls ich etwas kompliziert/schlecht formuliere.

    Wichtige Daten:
    Acer vn7-592g (SSHD 1TB vorinstalliert)
    Windows 10
    UEFI-basiert, Secure Boot enabled, D2D enabled

    Vor ein paar Tagen habe ich mir eine Samsung 960 EVO 250GB SSD gekauft und wollte mein Laptop nachrüsten und Windows 10 hier neu installieren. Die Möglichkeit, Acer Care Center hierfür zu benutzen (Recovery als USB-Stick erstellen), war mir nicht bekannt. Möchte jetzt beschreiben, was ich versucht habe zu tun.

    Vorbereitung:
    Als Vorbereitung zur Migration habe ich meine persönlichen Daten auf einer externen Festplatte gespeichert und eine Recovery (mit der Option, alles zu löschen) erfolgreich durchgeführt. Im Anschluss habe ich die neue Funktion von Windows 10 "Fresh Start" benutzt, um komplett neues und aktualisiertes System ohne vorinstalliertem Bloatware zu erhalten. Auch hier alles prima.

    Durchführung / erste Probleme:
    Ich habe es zuerst mit der Samsung Data Migration Software versucht. Beim ersten Boot nach der Migration habe ich die alte HDD drin gelassen, und diese ist auch gebootet (obwohl ich die Bootreihenfolge geändert hatte). Also habe ich mich im Internet schlau gemacht und die Migration wieder vorgenommen, diesmal habe ich vor dem ersten Boot die HDD rausgenommen und die SSD ist gestartet. Als ich die HDD wieder angeschlossen habe (mit aktiviertem Secure Boot), hatte ich aber das selbe Problem wie vorher: die HDD startet und die SSD ist offline (in diskmgmt wird ein Signaturkonflikt angezeigt). Ich habe also tagelang im Internet recherchiert, wie ich das lösen kann und bin auf diesen Forum gelandet.

    Aktueller Stand:
    Aktuell wäre mein Ansatz eine Clean Installation auf der SSD durchzuführen, um zu schauen, ob sich dann der boot loader mit der SSD als primär-device zurecht findet. Dies ist aber nicht möglich weil:
    1) Das geklonte System auf der SSD nicht recovery-fähig ist: ergal wie ich das mache, ob durch Fresh Start oder Recovery über ALT + F10, bekomme ich immer sofort am Anfang die Meldung "Could not find Recovery Environment".
    2) Das originelle System auf der HDD ebenfalls nicht mehr die Recovery abschließen kann: der Prozess wird nach einer Weile abgebrochen, mit der Meldung "Problem beim Zurücksetzen des PCs. Es wurden keine Änderungen vorgenommen". Es ist also auch nicht möglich, mit Acer Care Center, eine bootable USB Stick zu erstellen.
    Mit GPARTED sieht´s auf der HDD aktuell so aus:

    [​IMG]

    Sollte da eine Recovery Partition auftauchen? Im Disk Manager (hatte bis heute nur diesen benuzt) habe ich nie eine solche Partition gesehen..



    In diesem Forum habe ich ein Paar Lösungsansätze gefunden. Da ich aber langsam Angst bekomme, die Situation noch zu verschlimmern, könnten mir bitte jemand sagen, welchen Weg ich gehen könnte und welche Lösung für Windows 10 mit UEFI noch aktuell sein Könnte? Auch das ständige aufmachen des Laptops scheint mir nicht gesund zu sein, und ich möchte auch keine Schreib-Zyklen der SSD verschwenden.. :(
     
  2. #3 PolloFritto666, 22. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017
    Hallo Mc Stender,

    vielen Dank für deine Antwort! Was meinst du genau mit „Acer Version will sich immer wiederherstellen“? Recovery medium lässt sich durch Acer Care Center nicht erstellen. Ich könnte durch Microsoft ein sauberes Medium erstellen, aber kann ich nicht zuerst versuchen, die alte Recovery wieder funktionsfähig zu machen?

    Zum Lesestoff: schon durchgelesen und mit dem Migration-tool angewendet, bis auf den Teil mit dem externem Gehäuse: da ich keinen besitze, habe ich die alte HDD beim ersten Boot rausgenommen. Aber sie startet trotzdem noch, wenn ich sie wieder einbaue. Also stecke ich fest, weil die HDD noch die Recovery enthält, und ich diese ungerne löschen möchte, ohne sie zuerst mindestens gespeichert zu haben.
     
  3. @ PolloFritto666

    Du versuchst etwas, was aus meiner bisherigen Erfahrung heraus so nicht funktionieren kann.

    Sobald Du die HDD mit dem installierten Windows Betriebssystem wieder einbaust, startet das Notebook von der HDD, weil dort das lauffähige System mit allen Treibern vorhanden ist.

    Ein System von einer HDD auf eine SSD zu "klonen", ist aus verschiedenen Gründen heraus eine ganz schlechte Idee. Und das mit der Herstellung des Systems auf der SSD per Recovery solltest Du auch ganz schnell vergessen.

    Hier hat der Moderator Mc Stender bereits den "richtigen" Weg aufgezeigt >>> Windows 10 Datenträger erstellen - HDD ausbauen - SSD einbauen - Windows 10 per sogenanntem "clean install" auf der SSD installieren.

    Und von der HDD "muss" zunächst das laufähige Windows entfernt werden, sonst wird es immer wieder zu Konflikten kommen. Hier wäre mein Rat, nachdem die SSD mit Windows 10 vollständig läuft, die HDD extern anzuschließen, die wichtigen persönlichen Daten zu sichern und anschließend die HDD durch vollständiges überschreiben zu löschen.
     
  4. Hallo @Linus,

    vielen Dank auch für deine Antwort. Ich werde mir also ein externes Gehäuse besorgen und es so versuchen.

    Darf ich aber fragen, wie es mit der Recovery Partition aussieht? Bei GPARTED ist keine PQSERVICE zu sehen, wurde diese also gelöscht oder wird unter W10 so eine Partition nicht mehr angelegt / ein anderes Recovery-Verfahren angewendet? Wonach kann ich schauen? Alles, was ich auf der HDD gemacht habe, ist: Recovery, Fresh Start und Migration. Dachte mir nicht, dass dabei die Recovery verloren/beschädigt werden kann…

    OT: meine Freundin hat mir gerade gesagt, dass ich ihr heute Nacht während des Schlafes Fragen über „kleine Partitionen“ gestellt habe. Sie hatte aber leider auch keine Antworten. :D


    LG Pollo
     
  5. #6 Linus, 22. September 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. September 2017
    @ PolloFritto666

    Wenn Du die HDD später wieder im Notebook verwenden möchtest, dann würde ich kein externes Gehäuse kaufen, sondern eine einfache Dockingstation, die Du später auch für andere Datenträger nutzen kannst.

    Ich habe früher auch immer externe Gehäuse mit verschiedenen Schnittstellen und Größen verwendet - zwischenzeitlich habe ich sie alle der "Verwertung" zugeführt. Ich nutze nun nur noch eine Dockingstation des Herstellers Sharkoon.

    Beispielsweise >>>

    Alternate > Dockingstationen > Sharkoon


    Nachtrag 01:

    Ich weiß nicht, ob die Wiederherstellungspartition überhaupt noch PQService genannt wird? Ich vermag auf dem Abbild der HDD auch keine Wiederherstellungspartition zu erkennen?! Wobei ich auch kein großer Fan von GParted bin, weil ich es für "Otto Normaluser" für deutlich zu anspruchsvoll halte.

    Nachtrag 02:

    Wahrscheinlich handelt es sich bei den Partitionen, welche mit "Basic data partition" bezeichnet sind, um die Wiederherstellungspartitionen?

    Beiträge zusammengeführt.

    @ PolloFritto666

    Achtung!

    Bist Du Dir ganz sicher, dass eine Samsung 960 Evo überhaupt zu Deinem Notebook passt? Bist Du Dir ganz sicher, dass Dein Acer Aspire VN7-592G bereits eine per PCIe und NVMe angeschlossene M.2 SSD unterstützt?

    Ich weiß es gerade nicht, doch ich werde mal nach entsprechenden Informationen suchen.
     
  6. @Linus

    Mein Gedanke war, mir ein Gehäuse/Dockingstation auszuleihen, um damit die HDD komplett zu weipen. Danach würde ich die HDD wieder einbauen. Aber das nur, wenn sich tatsächlich die Recovery nicht mehr backuppen lässt.

    Ja du hast Recht, die 500MB Partition sollte die Wiederherstellungspartition sein. Aber die sollte eigentlich nur das Wiederherstellungstool enthalten. Die eigentlichen Daten müssen wo anders gespeichert sein, m.M.n..

    LG Pollo
     
  7. #8 Mc Stender, 22. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017
    Hallo,
    Acer Recovery ist eine Partition (zumeist FAT32) mit um die 16GB Inhalt. D.h. belegt 20 bis 25GB auf der Festplatte und wird auch Angezeigt.
    Erhält (aus gutem Grund) jedoch keinen Laufwerksbuchstaben.

    Da ich solche Partition nicht erblicke, wurde bereits jemand Tätig. Dein Verkäufer z.b. und hat Acer Recovery gelöscht.Aus welchen Gründen auch immer.
    Z.b. weil keine Lizenz dabei war (mit Werksauslieferung ist ein "Windows" aufkleber unten drunter).

    Gruß
    Mc Stender


    Ps.: Die 500MB oder auch 1GB "Wiederherstellungspartition" legt Windows 10 selber an und nutzt diese für alte Programmteile / Treiber.
     
  8. #9 Linus, 22. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017
    @ PolloFritto666

    Ich denke, dass sich meine "Befürchtungen" bestätigen >>> bei einem Acer Aspire VN7-592G ist die M.2 SSD noch nicht per PCIe und NVMe angeschlossen, sondern noch per SATA. Das bedeutet, dass die von Dir erworbenen M.2 SSD Samsung 960 EVO 250 GB in Deinem Notebook nicht funktionieren wird.

    Du benötigst eine M.2 SSD, die per SATA "angeschlossen" wird - gibt es auch von Samsung, haben zwar etwas schlechtere "Leistungsdaten", die sich in der Praxis jedoch kaum negativ auswirken dürften. (die Damen und Herren der Zeitschrift ct haben sich aktuell sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt)


    Nachtrag:

    Beispielsweise >>>

    Alternate > M.2 SSD > Samsung > Schnittstelle SATA

    Hier geht es mir nicht um den Anbieter bzw. Lieferanten Alternate, sondern lediglich darum, Dir einen Überblick zu verschaffen. Häufig gibt es günstigere Anbieter - beispielsweise Mindfactory oder Amazon.
     
  9. Hey @Mc Stender,

    Das ist interessant. Die Recovery habe ich aber vor ein paar Tagen abschließen können, heißt, dass sie vorhanden war und ich sie versehentlich gelöscht habe. Wäre interessant zu klären wie das passiert ist, damit vielleicht auch andere User nicht denselben Fehler machen. Meiner Meinung nach könnte es die Funtkion Fresh Start gewesen sein. Hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht? Diese sollte ein komplett neues W10 installieren.



    @Linus

    Ich hatte bereits vor dem Einkauf dieses Thema recherchiert und habe mehrere Einträge in Forem gefunden, die bestätigen, dass NVME unterstützt ist. Was auch von meiner Erfahrung unterstützt ist: die SSD wird normal erkannt und sie bootet auch ganz normal; sie bootet nur nicht, wenn die alte HDD mit angeschlossen wird (scheint mir aber mehr ein boot-Problem zu sein). Hatte diese Recherchen aber auch vor ein paar Monate gemacht, und weiß nicht, ob was neues rausgefunden worden ist..? Den Artikel von ct (wie ist der ausführliche Name?) konnte ich nicht finden, könntest du bitte den Link hier einfügen (oder nicht erlaubt?) ?

    Vielen Dank an beide für eure Unterstützung



    LG Pollo
     
  10. #11 Linus, 22. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017
    @ PolloFritto666

    Ich finde das alles äußerst verwirrend. Den Unterlagen zufolge, die ich finden konnte, wird bei einem Acer Aspire VN7-592G die M.2 SSD per SATA an das System angebunden. Das würde auch die diversen Probleme erklären.

    Hier würde ich zu einer Anfrage beim Acer Support via Chat raten.

    In dem Artikel der ct (Heise Verlag) ging es lediglich um den Vergleich der "Geschwindigkeiten" bezüglich der Anbindung per SATA versus PCIe NVMe. Den Link kann ich gerne hier einkopieren, allerdings ist der Beitrag, sofern Du ihn vollständig lesen möchtest, kostenpflichtig.


    Nachtrag:

    Wo PCIe-SSDs in der Praxis schneller sind
     
  11. Hallo,
    wenn die SSD im BIOS auftaucht, dann sollte es auch davon Booten.
    Wenn Du Partitionen gelöscht hast, wirst du das Recovery wohl in´s Nirvana befördert haben.
    Ersatz (Stick / DVD Satz) könnte man Kostenflichtig bei Acer ordern.

    In dem, von mir verlinktem, Beitrag wurde das Aktiv-Bit erwähnt.
    Das (auch modenste) BIOS ist simpelst gestrickt.
    Das 1. Medium, über das es "Stolpert" wird gebotet und das ist, allen Einstellungen zum Trotz, nicht immer die SSD.
    Wenngleich die Ingeneure meistens dafür gesorgt haben.

    Das 2. ist die SecureBoot Option, die ebenfalls dort erwähnt ist.
    Dann wird die (alte) Partition identifiziert und gestartet. Könnte sich ja um einen Virus (Linux ... ) handeln. :D

    Gruß
    Mc Stender
     
  12. @Linus
    Auch nach einer Recherche habe ich Bestätigungen Gefunden, das NVME ab 592g unterstützt ist, während der Vorgänger (591g) inkompatibel ist. Am Anfang gab´s Probleme mit der Geschwindigkeit solcher SSDs (ca. bei 1500mbps gecappt), dieses Problem wurde aber inzwischen mit einer Bios-Update gelöst.
    Link1
    Link2




    @Mc Stender:
    Ich habe die HDD nicht formatiert und bin an die Partition nicht heran gegangen. Ich kann nicht mit Sicherheit nachvollziehen was die Recovery gelöscht hat, würde aber auch jedem davon abraten, ein Fresh Start durchzuführen, ohne ein Recovery Stick gemacht zu haben. Bin fast überzeugt, dass hier die Ursache meiner Situation liegt..

    Was secure boot und aktiv bit angeht: ich habe secure boot deaktiviert, Migration auf SSD gemacht, ausgeschaltet, HDD ausgebaut, secure boot wieder aktiviert und SSD gebootet. Das aktiv bit setzt sich aber, glaube ich, auf die HDD zurück sobald ich diese wieder einbaue.





    Ich habe mir eine Dockin Station ausgeliehen, es ist tatsächlich eine Sharkoon :) werde heute Nachmittag versuchen eine clean Installation auf die SSD durch USB Stick 3.0 durchzuführen und die HDD extern zu wipen. Vielen Dank für eure Unterstützung.


    LG Pollo
     
  13. @ PolloFritto666

    Bitte denk daran, dass nicht zwangsläufig alle vorhandenen USB Schnittstellen im BIOS bzw. UEFI Modus unterstützt werden. Sollte es Probleme geben, dann probier einfach eine andere USB Schnittstelle aus. USB 2.0 Schnittstellen werden im BIOS bzw. UEFI Modus fast immer unterstützt.
     
  14. @Linus
    Danke für den Tip, leider habe ich keine große Auswahl: ich besitze nur den einen treuen 3.0 USB Stick. Über den habe ich auch Gparted gebootet, schaut also gut aus. :)
     
  15. #16 Linus, 22. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017
    @ PolloFritto666

    Ich meinte ja auch nicht den USB Stick, sondern die USB Schnittstellen des Notebooks! ;)

    Das wäre mir an keiner Stelle bisher aufgefallen, wenn Du es nicht so explizit angemerkt hättest. Da kann sich so manch einer, dessen Muttersprache Deutsch ist und der sich hier im Forum herumtreibt und vor allem im sogenannten "WWW" mehr als nur eine Scheibe abschneiden. :D

    Der ein oder andere Tippfehler >>> geschenkt! ;)
     
    Mc Stender gefällt das.
  16. @Linus
    es freut mich immer, das zu hören :D


    Ich habe nun W10 neu auf die SSD installiert, HDD gewipet und wieder eingebaut. Zusätzlich ein Recovery Media als USB Stick erstellt. Alles bootet wie es sollte. Zur Optimierung der SSD-Leistung und zum Thema Drivers habe ich noch ein paar Fragen, muss mich aber hierzu noch einlesen. Also erstmal ein großes Dankeschön an euch beide für die tolle Unterstützung :)