EasyNote LK13BZ - Chipsatztreiber-Probleme

Dieses Thema im Forum "Packard Bell Notebook Forum" wurde erstellt von stefan_1, 25. November 2014.

  1. Hallo,

    ich habe Probleme bei der Neu-Installation von Windows 7 auf einem Easynote LK13BZ und bitte um eure Hilfe:

    Das Gerät sollte per recovery-Funktion wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Nach dem recovery startete Windows nicht mehr, d.h. der Windows-Bootvorgang blieb bei "Windows wird gestartet" hängen.

    Mehrfache weitere recovery-Versuche endeten auf die gleiche Art und Weise.

    Danach wurde auf die Betriebssystem-Partition Windows 7 prof. 64bit von einer offiziellen MS-Installations-CD installiert.

    Der auf der packard-bell-Website bereit gestellte Treiber für den realtek-WLAN-Chip funktioniert nicht, erst der von der realtek-Seite funktionierte (Randproblem ...).

    Der empfohlene amddriverdownloader führte zu diesem Treiber:

    amd-catalyst-14-9-win7-win8.1-64bit-dd-ccc-whql

    Dieses Universalpackage installiert keine S-ATA-Treiber auf dem Notebook.

    Erst der optionale, manuell runtergeladene und installierte Treiber

    amd-catalyst-14-9-win7-win8.1-64bit-raid-sb-oct24

    installiert dann tatsächlich einen S-ATA-Treiber.

    Nach der Installation dieses Treibers startet Windows dann aber nicht mehr, d.h. der Windows-Bootvorgang bleibt bei "Windows wird gestartet" hängen. Also das gleiche Bild wie nach dem recovery.

    Nach einem Hardreset startet die Windows-Systemwiederherstellung, das Notebook startet dann nach einiger Zeit - allerdings mit den Standard-SATA-Treibern. Ein Betrieb mit den AMD-SATA-Treibern ist nicht möglich.

    Vor dem recovery funktionierte das Notebook übrigens. Sonst wurde nichts geändert, die BIOS-Einstellungen sind überprüft und korrekt.

    Anbei noch einige Screenshots zu oben beschriebenem Vorgehen:

    https://www.dropbox.com/sh/dixczn7fn52bg0j/AADU4oBFLcGFXGoyLIgQN3_Za?dl=0

    Das Notebook läuft mit den Standard-Treibern sehr langsam. Mit den AMD-Treibern läuft es gar nicht.

    Ich wäre dankbar für Hinweise, wie das Notebook wieder in seinen ordnungsgemäßen Zustand gebracht werden kann.

    Danke und Grüße,

    Stefan
     
  2. AW: Easynote LK13BZ Chipsatztreiber-Probleme

    danke für deine Tipps und die Installationsanleitung.

    Ich hab nun also Win7prof 64bit neu installiert und als allererstes diesen Treiber

    VGA_AMD_8.861.0.0000_W7x64_A

    von der pb-Seite installiert, und zwar benutzerdefiniert, so dass angezeigt wird, was installiert wird.

    Es wird kein Chipsatz-Treiber installiert. Siehe hier:

    https://www.dropbox.com/s/r4dk9llrkmn1bkd/easynote_pb-treiber_nach_neuinstall.PNG?dl=0

    Bios-Einstellungen sind ok, hier nochmal die Seriennummer des Notebooks:

    https://www.dropbox.com/s/x8mtu1grqk5fdal/easynote-seriennummer.jpg?dl=0

    Und: Vor dem Recovery funktionierte das Notebook noch.

    Falls jemand noch eine Idee hat, bitte melden :thumbsup:

    Grüße,

    Stefan
     
  3. AW: Easynote LK13BZ Chipsatztreiber-Probleme

    Hallo,
    nur mal so gefragt ?
    Eine Überhitzung (weil zugestaubt) kann nicht sein ?
    Garantie ist schon Geschichte ?

    Gruß
    Mc Stender
     
  4. AW: Easynote LK13BZ Chipsatztreiber-Probleme

    Hallo,

    speccy sagt temperaturmäßig "alles im grünen Bereich".

    Garantie ist um. :thumbdn:

    Hatte aber eben den pb-Support mit noch einer Idee am Telefon, die ich gleich mal probieren will.

    Melde mich dann wieder, so oder so.

    Danke jedenfalls und Grüße,

    Stefan
     
  5. AW: Easynote LK13BZ Chipsatztreiber-Probleme

    Hallo nochmal,

    hier die versprochene Rückmeldung.

    Ich schreibe also die Kurzform meiner Erkenntnisse bzgl. des Notebooks:

    Ich habe das Problem mit den fehlenden Chipsatztreibern dem Packard-Bell-Support geschildert.

    Zuvor hatte ich wie hier im Forum geraten auf eine nagelneu installiertes Windows 7 zuallererst die AMD-Catalyst-Treiber installiert, in denen alles von ATI/AMD enthalten sein soll (Grafik, Chipsatz usw.). Hat aber nicht geklappt. Mit den optionalen von der AMD-Homepage waren die Treiber dann da, damit hat aber dann das Notebook nicht mehr gebootet, so wie damals nach dem recovery.

    Der Support hat mir den Rat gegeben, die Treiber erst zu installieren und dann aus dem Gerätemanager heraus Windows für die fehlenden Geräte selber auf C:\ATI\Treiber (oder so ähnlich) nach den passenden Treibern suchen zu lassen. Auch dieser Tipp funktionierte nicht. Auch eine manuelle Suche aus dem Gerätemanager heraus funzte nicht.

    Daraufhin hat der Support von p-b bei mir angerufen. Ich hab alles ausführlich geschildert.

    Für das Phänomen "kein Boot nach dem recovery" hatte auch der Support keine Erklärung. Allerdings vertrat der Supportmensch die Auffassung, dass das Notebook die Chipsatztreiber von AMD gar nicht zwingend benötige und auch nicht zwangsläufig schneller damit laufen würde ... Gleiches gelte auch für die ganzen Standardtreiber für die Systemgeräte (PCI-Brücken, USB-Hubs usw.). Auch hier seien die Standard-Treiber performant genug und sogar noch stabiler als die AMD/ATI.

    Wenn das Notebook spürbar schneller werden soll, so sei der Kauf einer SSD-Festplatte das Mittel der Wahl.

    Nach dieser Auskunft direkt von p-b habe ich dann dem Schulfreund meines Sohnes sein Notebook mit einigermaßem guten Gewissen wieder mitgegeben.

    Für mich war der Fall damit erledigt, ich hatte mich lange genug mit der Thematik beschäftigt.

    Danke auf jeden Fall auch für die Antworten hier und bis auf eine anderes Mal.

    Stefan